meditieren lernen

Einführung in Meditation

Meditation wird in diesem Einführungskurs von einem westlichen Standpunkt aus verstanden als geistig-seelischer Schulungsweg, der dem Menschen in seiner Verantwortung für sich selbst und für die zu gestaltende Welt Orientierung gibt.

Im Zentrum der vier Abende steht das Kennen- lernen verschiedener Formen von Meditation in Stille und Bewegung, in der Zuwendung zu verschiedenen Meditationsobjekten und in unterschiedlichen geistigen Qualitäten wie freiem Gewahrsein oder gerichteter Aufmerksamkeit, um einige zentrale Unterscheidungen zu benennen.

Ziel ist es, zunächst ein tieferes Verständnis von Achtsamkeit als grundlegender Haltung zu gewinnen. Weiter soll es den Teilnehmenden möglich sein, eine eigene - den individuellen Bedingungen entsprechende - Praxis von Meditation zu beginnen oder zu vertiefen. Auch ganz alltagspraktische Überlegungen haben ihren Platz.

Den Schwerpunkt bilden Übungssequenzen, Austausch von Erfahrung und Beantwortung von Fragen. Die Bereitschaft, an 5 Tagen pro Woche für 10 Minuten in den Zeiträumen zwischen den Seminarabenden zu üben, ist erwünscht, denn es wird auf die Erfahrungen Bezug genommen, die die Teilnehmenden in den Übungsphasen zu Hause machen.

Eine Schwierigkeit beim Erlernen von Meditation ist oft, dass es in der individuell ausgeübten Praxis kaum Austausch, Rahmung oder die Möglichkeit zur Korrektur gibt. Diese Reihe ist sowohl für Anfänger geeignet als auch für Praktizierende aller Traditionen in den ersten Jahren ihrer Praxis.

Diese Kurse werden regelmäßig in Hildesheim und Hannover angeboten, gelegentlich auch an anderen Orten.

Aktuelle Informationen:

Meditation bedeutet, eines jeden Gedankens, eines jeden Gefühls gewahr zu sein, niemals zu sagen, sie seien richtig oder falsch, sondern sie einfach zu beobachten und ihnen nachzugehen. In diesem Beobachten beginnen sie alle Regungen des Denkens und Fühlens zu verstehen. Und aus diesem Gewahrsein erwächst das Schweigen.
Krishnamurti